SAT Subject Tests: Show what you know!

SAT Subject Tests

Für die Zulassung zum Bachelorstudium verlangen einige US-Hochschulen von den Bewerbern neben dem Eignungstest SAT noch zusätzlich Punktzahlen aus 2-3 sogenannten SAT Subject Tests. Der Unterschied: Während es beim SAT um die Überprüfung allgemeiner kognitiver und analytischer Fertigkeiten geht, fragen die Subject Tests spezifisches Wissen aus verschiedenen Schulfächern ab. Meistens dürfen die Bewerber selbst entscheiden, in welchen Fächern sie Subject Tests einreichen möchten. Momentan stehen die folgenden Subject Tests zur Auswahl:

  • Literature
  • U.S. History
  • World History
  • Math 1
  • Math 2
  • Biology E/M
  • Chemistry
  • Physics
  • French
  • French with Listening
  • Spanish
  • Spanish with Listening
  • Modern Hebrew
  • Italian
  • Latin
  • German with Listening
  • Chinese with Listening
  • Japanese with Listening
  • Korean with Listening

Welche Unis verlangen SAT Subject Tests?

Es sind vor allem die sehr renommierten US-Hochschulen, die Bewerbern zumindest „dringend empfehlen“, zusätzlich SAT Subject Tests einzureichen. Angesichts der riesigen Konkurrenz bei diesen Eliteunis sollte man die Möglichkeit, sich auf diese Weise zusätzlich auszuzeichnen, unbedingt nutzen. Aber auch zahlreiche andere, weniger namhafte Colleges und Universitäten bieten Bewerbern die Option, einen oder mehrere Subject Tests einzureichen. Mitunter werden für gute Ergebnisse in diesen Tests sogar kleinere Stipendien vergeben oder Einführungskurse in den jeweiligen Fächern erlassen. Hier eine Übersicht über alle US-Hochschulen, die SAT Subject Tests verlangen, empfehlen oder akzeptieren.

Worum geht es bei den SAT Subject Tests?

Inhaltlich sind die Tests natürlich sehr unterschiedlich: Während in Biologie Fragen zu Mitose und Photosynthese gestellt werden, geht es im Literatur-Test um die Lektüre und Interpretation von Gedichten und Dramen. Doch folgende Punkte haben alle gemeinsam:

  1. Alle  Subject Tests werden im Multiple-Choice Format durchgeführt.
  2. Alle  Subject Tests dauern eine Stunde. (Zum Vergleich: Der SAT dauert rund 4 Stunden.)
  3. Bei allen Tests gibt es für jede falsche Antwort einen Viertelpunkt Abzug. Beim Raten ist daher Vorsicht angebracht.
  4. Bei jedem Subject Test sind maximal 800 Punkte zu erreichen.
  5. Anders als beim SAT oder ACT, bei denen es auch darauf ankommt, dass man die Aufgaben strategisch angeht und ein paar Tricks anwenden kann, zählt bei den SAT Subject Tests allein das Fachwissen – ob man den Stoff drauf hat oder nicht.

Der letzte Punkt stellt für Nicht-Amerikaner oft eine zusätzliche Hürde dar, weil die Inhalte der Subject Tests natürlich auf den Lehrplänen der US High Schools basieren, die sich teilweise stark von unseren unterscheiden. Insbesondere Mathematik wird in den USA ganz anders unterrichtet als bei uns. Andererseits haben wir oft mit den Fremdsprachen weniger Schwierigkeiten als die Amerikaner. Welche 2-3 Subject Tests man also belegen sollte, hängt von den eigenen Stärken und Vorlieben ab. (Es sei denn, die US-Uni schreibt bestimmte Tests vor.) Es sollten Fächer sein, in denen man sich sicher fühlt und glänzen kann. Sinn und Zweck dieser Tests ist es schließlich, den Hochschulen zusätzliche Beweise zu liefern, dass man akademisch zu den Top-Bewerbern gehört. Ein absolutes No-No ist aber ein Sprachtest in der eigenen Muttersprache! Deutsche Bewerber, die stolz die volle Punktzahl im „German with Listening“-Test präsentieren, machen sich vor allem eins: lächerlich.

SAT Subject Tests in Deutschland: Termine, Anmeldung, Kosten

Die Testorte für die SAT Subject Tests sind dieselben wie für den SAT Test; auch die Termine sind teilweise identisch. Die Subject Tests werden sogar häufiger angeboten:

  • 6. Mai 2017 (Anmeldeschluss: 7. April 2017)
  • 3. Juni 2017 (Anmeldeschluss: 9. Mai 2017)
  • 7. Oktober 2017 (Anmeldeschluss: 8. September 2017)
  • 4. November 2017 (Anmeldeschluss: 5. Oktober 2017)
  • 2. Dezember 2017 (Anmeldeschluss: 2. November 2017)
  • 5. Mai 2018 (Anmeldeschluss: 6. April 2018)
  • 2. Juni 2018 (Anmeldeschluss: 3. Mai 2018)

Pro Termin kann nur entweder ein SAT-Test oder maximal 3 Subject Tests abgelegt werden. Wer beide Tests braucht, muss sich  angesichts der wenigen Termine eine gute Reihenfolge überlegen, um falls nötig noch Zeit für eine Wiederholung zu haben, wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ausfällt. Manche Subject Tests werden allerdings nicht an allen Terminen durchgeführt. Die Sprachtests mit Hörverständnis-Teil zum Beispiel gibt es nur im November, und „World History“ wird nur im Dezember und Juni angeboten. Welcher Test wann stattfindet, steht hier.

Die Gebühr für einen SAT Subject Test außerhalb der USA beträgt zurzeit 64 US-Dollar, plus 18 US-Dollar für jeden weiteren Test (maximal 3 pro Termin). Testzentren in Deutschland: Augsburg, Baumholder (bei Kaiserslautern), Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt/Main, Hamburg, Heidelberg, Hohenfels (bei Regensburg),  Kaiserslautern, Kandern (bei Basel), München, Salem, Stuttgart, Vilseck, Wiesbaden. In Österreich: Wien, St. Gilgen. In der Schweiz: Basel, Chesières, Genf, Hasliberg, Leysin, Zürich, Zug, Zuoz. Die Anmeldung für die Subject Tests läuft über den Online-Account, den man sich bereits bei der Registrierung für den SAT angelegt hat. Siehe hier.

Vorbereitung auf die SAT Subject Tests

Grundvoraussetzung für eine gute Punktzahl in den Subject Tests sind solide Kenntnisse in dem jeweiligen Schulfach. Wie schwierig diese Tests sind, lässt sich nicht pauschal sagen, aber wer zum Beispiel im Abitur Leistungs- bzw. Profilfächer in Physik oder Chemie belegt, dürfte mit den entsprechenden Subject Tests gut zurechtkommen, zumal es in den Naturwissenschaften nicht so stark auf die Sprache ankommt. Auch die Tests in Spanisch oder Französisch liegen deutlich unter Abitur-Niveau. Schwierigkeiten düften vor allem die englischen Begrifflichkeiten und die Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Lehrplänen machen. Deshalb rate ich dazu, einige Probetests in den gewünschten Fächern zu absolvieren. Den besten Einstieg dazu bietet ein Vorbereitungsbuch vom College Board (dem Testveranstalter), das zu jedem Subject Test einen Original-Test enthält. Damit kann man sich einen Überblick verschaffen und entscheiden, welche Tests einem am ehesten liegen:

Ebenfalls vom College Board gibt es zwei Vorbereitungsbücher speziell für die beiden Mathe-Tests und die Tests in U.S. History/World History, jeweils mit Original-Tests. Diese beiden Bücher müssen allerdings direkt beim College Board bestellt werden. Darüber hinaus gibt es für jeden einzelnen Test spezielle Vorbereitungsbücher von diversen Verlagen wie Princeton Review, Barrons oder Kaplan, die allerdings keine Originaltests enthalten.

Summer School mit US-Schülern in Deutschland

Sogenannte „Pre-College Programs“ sind in den USA eine beliebte Möglichkeit, bereits als Schüler/in ein bisschen Universitätsluft zu schnuppern und einige Kurse bei Uni-Professoren zu belegen. Diese Angebote dauern meist 3-4 Wochen und finden während der Sommermonate statt, inklusive Campus-Unterbringung und Freizeitprogramm. Auch Schülern aus dem Ausland steht die Teilnahme offen, aber vielen dürfte die Reise zu weit sein.

Im Juli 2016 gibt es nun mit der neuen GGE Summer School erstmals die Möglichkeit, ein solches Pre-College Program gemeinsam mit amerikanischen Schülern hier in Deutschland zu belegen, genauer gesagt in der schönen Universitätsstadt Greifswald. Das vierwöchige Angebot richtet sich zwar hauptsächlich an US-High School Schüler der 9. bis 12. Klasse, die auf diese Weise internationale Erfahrung sammeln können, aber auch deutsche Teilnehmer sind herzlich willkommen. Sie haben so die Möglichkeit, amerikanische College-Kurse zu belegen und Kontakte mit Amerikanern zu knüpfen, ohne dafür extra in die USA reisen zu müssen.

Angeboten werden verschiedene Kurse (u.a. von Professoren der renommierten Georgetown University oder des Wellesley College), ein „College Admissions Bootcamp“, kulturelle Veranstaltungen, Gastredner-Events, verschiedenste Sportaktivitäten und ein 3-Tage-Trip nach Berlin. Geleitet wird die GGE Summer School von Prof. Dr. Michelle Facos, einer US-Professorin für Kunstgeschichte an der Indiana University (Bloomington) und ehemaligen Gastprofessorin der Universität Greifswald. Die Idee dazu hatte übrigens Felix Backhaus, den ich vor einiger Zeit bei seiner erfolgreichen Bewerbung an der Georgetown University unterstützen durfte. Insofern ist es mir ein besonderes Vergnügen, hier auf dieses spannende Angebot hinzuweisen.

Frisch übersetzt: Universitäten in Deutschland, Deutsch/Englisch

UniversitatenNach langen Vorbereitungen ist es nun endlich erschienen, das neue Buch Universitäten in Deutschland – Universities in Germany. Komplett überarbeitet und zweisprachig auf Deutsch und Englisch. Ich hatte die Ehre, für diesen prachtvollen Bildband die englischen Übersetzungen zu verfassen. Viele Hundert Seiten Uniporträts, Essays und Grafiken habe ich übersetzt und dabei auch viel über unsere großartigen Universitäten in Deutschland gelernt. Umso schöner, den fertig gestalteten Band nun in Händen zu halten – auch wenn er ein paar Kilo wiegt! Als Ratgeber für Studieninteressierte eventuell nur bedingt geeignet, aber dafür eine Zierde für jede Bibliothek.

Der Verlag schreibt dazu:

Nachschlagewerk, Lesebuch und Bildband in einem – dieses umfassende Kompendium bietet einen vollständigen Überblick über das deutsche Universitätswesen. Nach Städten alphabetisch geordnet, werden die Hochschulen in Wort und Bild vorgestellt und durch die wichtigsten formalen Angaben sowie ein ausführliches Hochschulprofil ergänzt. Insgesamt sind es 110 Einrichtungen, an denen außer einem Studium auch die Promotion möglich ist: 83 staatliche Universitäten von Aachen bis Würzburg, zwölf private und neun kirchliche Hochschuleinrichtungen sowie die sechs Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs. Reich bebilderte Beiträge beleuchten verschiedenste Aspekte des universitären Lebens und der Forschungseinrichtungen und bieten über die reine Information hinaus ein fotografisches Stimmungsbild. Ein essenzielles Orientierungs- und Dokumentationswerk für Abiturienten, Studierende und Hochschulangehörige.

Christian Bode, Claudius Habbich, Andreas Schlüter (Hrsg.) Universitäten in Deutschland / Universities in Germany. Neuausgabe 2015. Sprachen: Deutsch und Englisch. Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten.  Prestel  (2015). Preis: €49,95

SAT und ACT in Deutschland: Termine 2017-2018

SAT Test

Im Herbst geht es bei der Bewerbung an US-Colleges und Universitäten in die nächste Runde. Wer dabei sein will, muss fast immer auch einen der beiden Eignungstests SAT oder ACT absolvieren. Beide Tests werden von allen US-Hochschulen als gleichwertig akzeptiert und zum Glück auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten. Hier ein Überblick über die kommenden Termine und Fristen.


SAT-Termine (General Test und Subject Tests) (Was sind SAT Subject Tests?)

  • 7. Oktober 2017 (Anmeldeschluss: 8. September  2017)
  • 2. Dezember 2017 (Anmeldeschluss: 2. November 2017)
  • 10. März 2018 (Anmeldeschluss: 9. Februar 2018)
  • 5. Mai 2018 (Anmeldeschluss: 6. April 2018)

Zur Anmeldung hier klicken (ausschließlich online). Der SAT kann in Deutschland abgelegt werden in Augsburg, Baumholder (bei Kaiserslautern), Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Hohenfels (bei Regensburg),  Kaiserslautern, Kandern (bei Basel), München, Salem, Stuttgart, Vilseck, Wiesbaden. In Österreich: Wien, Salzburg, St. Gilgen. In der Schweiz: Basel, Chesières, Genf, Hasliberg, Leysin, Zürich, Zug, Zuoz.

Der SAT-Test kostet international zurzeit 100 US-Dollar (inkl. der Essay-Komponente).


ACT-Termine (jeweils mit der optionalen Writing-Komponente)

  • 9. September 2017 (Anmeldeschluss: 4. August  2017)
  • 28. Oktober 2017 (Anmeldeschluss: 22. September 2017)
  • 9. Dezember 2017 (Anmeldeschluss: 3. November 2017)
  • 14. April 2018 (Anmeldeschluss: 9. März 2018)
  • 9. Juni 2018 (Anmeldeschluss: 4. Mai 2018)

Zur Anmeldung hier klicken (ausschließlich online). Der ACT kann in Deutschland abgelegt werden in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Freiburg, Hamburg, Kandern, Münster, Oberursel, München, Stuttgart, Vilseck. In Österreich: Wien. In der Schweiz: Genf, Lausanne, Leysin, Lugano, Neuchatel, Rolle, Villars Sur Ollon, Zürich, Zuoz. (Achtung: Nicht alle Testzentren bieten alle Termine an.)

Der ACT-Test kostet international zurzeit 110 US-Dollar (inkl. der Writing-Komponente).


Vorbereitung auf die Tests

Für den SAT bietet das College Board in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Weiterbildungsanbieter Khan Academy im Internet umfangreiche kostenlose Materialien zur Vorbereitung an, einschließlich mehrerer vollständiger Probetests mit persönlicher Auswertung. Eine tolle Sache! Siehe hier: www.khanacademy.org/sat

Darüber hinaus empfehle ich die folgenden Bücher:

Als Vorbereitung unbedingt sehenswert sind auch die folgenden, jeweils knapp einstündigen Webinare: The International Student Guide to the rSAT und Demystifying the ACT for International Students. Meine wunderbare Kollegin Dr. Megan Stubbendeck von den Testprep-Experten bei ArborBridge in Kalifornien erläutert ausführlich, worum es bei den beiden Tests geht: Wie sind sie aufgebaut, welche Inhalte sind in den einzelnen Abschnitten zu erwarten, und womit könnten insbesondere Nicht-Amerikaner besondere Schwierigkeiten haben? Gegen Ende vergleicht sie auch den rSAT mit dem ACT und gibt Tipps, welcher der beiden Tests die bessere Wahl sein könnte:

The International Student Guide to the rSAT:

Demystifying the ACT for International Students:

Online-Vorbereitung mit persönlichen Tutoren

Die Tutoren von ArborBridge sind auch erste Wahl für alle, die sich lieber unter persönlicher Anleitung vorbereiten möchten und auf der Suche nach Kursen  oder Einzelunterricht sind. Gute SAT-Kurse oder ACT-Kurse sucht man in Deutschland nämlich mangels großer Nachfrage meist vergeblich. Dank Internet ist das aber heutzutage kein Problem mehr, denn moderne Technologien wie Videochat und Desktop-Sharing ermöglichen die Zusammenarbeit mit den besten Testprep-Tutoren weltweit – und zwar bequem von zuhause aus. ArborBridge hat das Online-Tutoring perfektioniert: Ausgehend von einer detailierten Analyse der Stärken und Schwächen wird ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm zusammengestellt, inklusive persönlichem Tutor, mehreren Probetests und regelmäßiger Überprüfung des Lernfortschritts. Mehr dazu hier. Auf Wunsch arrangiere ich gerne einen kostenlosen Diagnostic Test mit individueller Auswertung und/oder eine rund 30-minütige kostenlose Demonstration des Unterrichts. Überzeugen Sie sich selbst und vereinbaren Sie eine kostenlose Probestunde!