Im September: Kostenloser TOEFL-Kurs vom Testveranstalter

Ab September 2016 gibt es wieder eine Möglichkeit, sich kostenlos auf den TOEFL-Test vorzubereiten. Zum zweiten Mal bietet der Testveranstalter ETS unter dem Titel „TOEFL Test Preparation: The Insider’s Guide“ einen Massive Open Online Course (MOOC) zur Testvorbereitung an. Der Kurs startet am 7. September 2016 und dauert 6 Wochen; eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Inhaltlich bietet der Kurs eine Mischung aus kurzen Vorlesungen, „Inside the TOEFL“-Videos zu jedem Fragetyp sowie Beispielfragen aus früheren Tests, einschließlich Erläuterungen zu den Antworten. Mehrfach können kurze Probetests abgelegt werden, um sich einen Eindruck vom eigenen Leistungsstand zu verschaffen. Zeitaufwand circa 2-4 Stunden pro Woche. Wer bereits sehr gut Englisch spricht, dürfte allerdings im Kurs unterfordert sein. Anmeldung ab sofort hier.

Kompaktkurs zur ACT-Vorbereitung

Seitdem der College-Zugangstest SAT vor kurzem völlig verändert wurde, herrscht Unsicherheit in den Zulassungsbüros der amerikanischen Universitäten und bei Studienbewerbern. Wie gut ist die neue Version zu bewältigen? Und wie sind die Ergebnisse zu interpretieren? Daher gehen im Moment viele auf Nummer Sicher und belegen stattdessen den Konkurrenztest ACT – der hat sich nämlich in den letzten Jahren kaum verändert und wird von fast allen US-Hochschulen als gleichwertige Alternative zum SAT akzeptiert.

Tatsächlich belegen inzwischen mehr Amerikaner den ACT als den SAT. Nur im Ausland erscheint vielen der SAT als die bessere Wahl, dabei kann man beide Tests an zahlreichen Standorten auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz ablegen. Aus diesem Grund rate ich im Moment eher dazu, sich auf den ACT zu konzentrieren. Auch weil ein ACT-Ergebnis an renommierten US-Unis häufig die geforderten zwei SAT Subject Tests ersetzen kann, sofern man die optionale Writing-Komponente belegt.

In jedem Fall empfiehlt sich eine gründliche Vorbereitung. Als Einstieg in die ACT-Vorbereitung haben die Testprep-Profis bei unserem Partner ArborBridge nun ein neues, kleines Paket aufgelegt, bestehend aus:

  • Diagnostic Test (Feststellung des aktuellen Leistungsstands)
  • 6 Stunden Einzelunterricht mit einem persönlichen Tutor
  • 2 vollständigen ACT-Probetests mit ausführlicher Auswertung

Das Ganze findet mittels Videotelefonie und Desktop-Sharing komplett über das Internet anstatt, d.h. bequem von zuhause aus, wenn es zeitlich passt. Näheres zur innovativen Testvorbereitungs-Methodik von ArborBridge siehe hier. Der Preis für das neue 6-Hour ACT Program beträgt 1.100 US-Dollar. Bei Interesse einfach eine Nachricht über das Kontakformular senden. Ein Diagnostic Test für SAT oder ACT ist übrigens jederzeit kostenlos möglich!

SAT und ACT in Deutschland: Termine 2019-2020

Willkommen bei consultUS, der unabhängigen USA-Studienberatung! Im Herbst 2019 beginnt an den amerikanischen Colleges und Universitäten die nächste Bewerbungsrunde. Wer dabei sein will, muss fast immer  einen der beiden Studierfähigkeitstests SAT oder ACT ablegen. Auch an einigen europäischen Business Schools wie Bocconi, ESADE oder IE werden die Tests verlangt. Beide Prüfungen werden nahezu überall als gleichwertig akzeptiert und zum Glück auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten. Hier ein Überblick über die kommenden Termine für SAT und ACT sowie Tipps zur Vorbereitung.


SAT-Termine

Achtung: Es handelt sich hier um die internationalen Termine für den allgemeinen SAT Reasoning Test. Diese Prüfung ist zu unterscheiden von den fachspezifischen SAT Subject Tests (z.B. in Biologie oder Chemie). Falls ihr einen SAT Subject Test machen müsst, klickt bitte hier für weitere Informationen.

  • 9. März 2019 (Anmeldeschluss: 8. Februar 2019)
  • 4. Mai 2019 (Anmeldeschluss: 5. April 2019)
  • 5. Oktober 2019 (Anmeldeschluss: 6. September 2019)
  • 7. Dezember 2019 (Anmeldeschluss: 1. November 2019)
  • 14. März 2020 (Anmeldeschluss: 7. Februar 2020)
  • 2. Mai 2020 (Anmeldeschluss: 3. April 2020)

Die SAT-Anmeldung ist ausschließlich online beim Testveranstalter CollegeBoard möglich:  hier klicken. Der SAT kann in Deutschland abgelegt werden in Augsburg, Baumholder (bei Kaiserslautern), Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Hohenfels (bei Regensburg),  Kaiserslautern, Kandern (bei Basel), München, Salem, Stuttgart, Vilseck, Wiesbaden. In Österreich: Wien, Salzburg, St. Gilgen. In der Schweiz: Basel, Chesières, Genf, Hasliberg, Leysin, Zürich, Zug, Zuoz.

Die Kosten für den SAT-Test betragen international zurzeit 100 US-Dollar (inkl. der Essay-Komponente). Die SAT-Ergebnisse sind der in der Regel 2-3 Wochen nach dem Termin verfügbar.


ACT-Termine

  • 8. und 9. Februar 2019 (Anmeldeschluss: 11. Januar)
  • 12. und 13. April 2019 (Anmeldeschluss: 8. März)
  • 7. und 8. Juni 2019 (Anmeldeschluss: 17. Mai)
  • 13. Juli (Zusatztermin!) (Anmeldeschluss: 14. Juni)
  • 13. und 14. September 2019 (Anmeldeschluss: 16. August)
  • 11. und 12. Oktober 2019 (Anmeldeschluss: 27. September)
  • 13. und 14. Dezember 2019 (Anmeldeschluss: 8. November)
  • 7. und 8. Februar 2020
  • 3. und 4. April 2020
  • 12. und 13. Juni 2020

Die ACT-Anmeldung ist ausschließlich online beim Testveranstalter möglich: hier klicken. Nach der kürzlichen Umstellung des ACT auf ein computerbasiertes Format hat sich die Zahl der Testzentren (vorerst) verringert. Der ACT kann momentan in Deutschland abgelegt werden in Berlin, Dresden, Hamburg, Frankfurt und München. In Österreich: Wien. In der Schweiz: Genf, Leysin, Lugano, Zürich.

Die Kosten für den ACT-Test betragen international zurzeit 166,50 US-Dollar (inkl. der Writing-Komponente). Die ACT-Ergebnisse sind bereits wenige Tage nach dem Testtermin elektronisch verfügbar, ausgenommen die Noten für den ACT Writing-Teil, die 2-3 Wochen dauern.


Aufbau und Inhalte von SAT und ACT

Die beiden Prüfungen SAT und ACT sind Studierfähigkeitstests, d.h. sie fragen nicht Wissen aus bestimmten Schulfächern ab, sondern sollen Aufschluss darüber geben, ob jemand die allgemeinen kognitiven und analytischen Fähigkeiten mitbringt, um ein Hochschulstudium erfolgreich zu meistern („college readiness“). Dies wird durch sprachliche und mathematische Aufgaben getestet. Ihr müsst Fragen zu akademischen Textpassagen beantworten, vorgegebene  Texte sprachlich-stilistisch verbessern und Aufgaben aus verschiedenen Bereichen der Mathematik lösen – alles im Multiple-Choice-Format. Außerdem müssen optional kurze Essays verfasst werden, wenn die Universitäten dies verlangen. Beide Tests ähneln sich mittlerweile stark; ein wichtiger Unterschied zwischen SAT und ACT ist, dass es im ACT einen Teil mit naturwissenschaftlichen Fragen („Science“) gibt, den der SAT nicht hat. Beide Prüfungen dauern rund 4 Stunden. Durchfallen ist nicht möglich; es kann höchstens sein, dass man für die Wunsch-Uni nicht genügend Punkte erreicht. Dann könnt ihr den Test aber einfach nochmal machen. Ach so, und weil das häufiger gefragt wird: Beide Tests kommen aus Amerika und werden überall auf der Welt auf Englisch durchgeführt; es gibt SAT und ACT nicht auf Deutsch.


Vorbereitung auf den SAT Test und den ACT Test

Jede gute Vorbereitung beginnt damit, dass ihr euch mit Aufbau und Inhalt der Prüfungen vertraut macht und wisst, wie ihr euch anmeldet. Da beide Tests aus den USA kommen, gibt es so gut wie keine ausführlichen Anleitungen auf Deutsch dazu. Deshalb ich habe ich im Rahmen meiner USA-Studienberatung die Video-Tutorials „SAT Erklärt“ und „ACT Erklärt“ entwickelt, in denen ich ausführlich auf die einzelnen Testabschnitte eingehe, Beispiele und Tipps zur Vorbereitung gebe und euch Schritt für Schritt durch die recht komplexe Online-Anmeldung führe. Ihr erfahrt, worin für internationale Bewerber die besonderen Schwierigkeiten liegen, welche Fehler ihr vermeiden solltet und wie ihr den Testveranstaltern bei der Anmeldung möglichst wenig persönliche Daten preisgebt. Hier eine Vorschau:

Das Gleiche gibt’s für den ACT:

Beide „Erklärt“-Reihen sind unter http://sat-act-erklaert.de zum Streamen erhältlich.

Für die intensive, kleinteilige Vorbereitung auf den SAT bietet das College Board in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Weiterbildungsanbieter Khan Academy im Internet umfangreiche kostenlose Materialien zur Vorbereitung (auf Englisch) an, einschließlich mehrerer vollständiger Probetests mit persönlicher Auswertung. Eine tolle Sache! Siehe hier: www.khanacademy.org/sat

Im März 2018 hat ACT nachgezogen und die kostenlose Online-Übungsplattform „ACT Academy“ veröffentlicht. Siehe hier: academy.act.org. Allerdings enthält diese Plattform bislang nur einen einzigen ACT-Probetest, und im Gegensatz zum SAT-Angebot von College Board/Khan wurden die Übungsmaterialien und -videos nicht eigens zur Vorbereitung auf den ACT konzipiert, sondern aus bereits vorhandenen Quellen (vor allem YouTube) zusammengestellt. Somit bleibt die ACT Academy aus meiner Sicht weit hinter der Khan Academy zurück – aber einen Blick ist sie natürlich trotzdem wert!

Darüber hinaus empfehle ich die folgenden Bücher:

Online-Vorbereitung mit persönlichen Tutoren

Falls das Selbststudium nicht euer Ding ist oder ihr eure Punktzahl für die Top-Unis noch weiter steigern müsst, ist eine Test-Vorbereitung unter persönlicher Anleitung durch geschulte Tutoren die beste Wahl.  Gute SAT-Kurse oder ACT-Kurse sucht man in Deutschland allerdings meist vergeblich. Dank Internet ist das aber heutzutage kein Problem mehr, denn moderne Technologien wie Videochat und Desktop-Sharing ermöglichen die Zusammenarbeit mit den besten Testprep-Tutoren weltweit – und zwar bequem von zuhause aus. Hier empfehle ich meinen Partner ArborBridge, eine exzellente Testprep-Firma mit Sitz ins Los Angeles. ArborBridge hat das Online-Tutoring perfektioniert: Ausgehend von einer detailierten Analyse der Stärken und Schwächen wird ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm zusammengestellt, inklusive persönlichem Tutor, mehreren Probetests und regelmäßiger Überprüfung des Lernfortschritts. Mehr dazu hier. Auf Wunsch arrangiere ich gerne einen kostenlosen Diagnostic Test mit individueller Auswertung und/oder eine rund 30-minütige kostenlose Demonstration des Unterrichts. Überzeugt euch selbst und vereinbart eine kostenlose Probestunde!

TOEFL und IELTS im Vergleich: Was sind die Unterschiede?

Wer in den USA oder Kanada studieren möchte, muss bei der Bewerbung gute Englischkenntnisse nachweisen. Doch die Schulnoten allein genügen nicht. Auch mit den verschiedenen Kompetenzniveaus aus dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (B1, B2, C1 usw.) können Universitäten in Nordamerika herzlich wenig anfangen. Sie möchten fast immer ein Ergebnis aus einem standardisierten Sprachtest sehen, mit dem sie vertraut sind. Und das war bis vor einigen Jahren vor allem der „Test of English as a Foreign Language“, kurz TOEFL. Mittlerweise hat sich jedoch ein weiterer Englischtest etabliert, der ebenfalls fast überall in den USA und Kanada akzeptiert wird, das „International English Language Testing System“, kurz IELTS. Ausländische Bewerber haben also die Wahl zwischen den beiden Tests. TOEFL oder IELTS: Was sind die Unterschiede? Welcher ist schwerer? Hier ein kleiner Vergleich.

Akademisches Englisch ist gefragt

Zunächst zu den Gemeinsamkeiten: Beide Tests fragen die vier grundlegenden Sprachfertigkeiten ab: Leseverständnis, Hörverständnis, schriftlicher Ausdruck und mündlicher Ausdruck. Das heißt man muss Texte lesen, Vorlesungen und Dialoge anhören und dazu jeweils Fragen beantworten. Außerdem muss man einen kurzen Essay zu einem vorgegebenen Thema verfassen und selbst ein wenig sprechen. Die Texte und Hörbeispiele stammen aus dem akademischen Kontext und handeln zum Beispiel vom geologischen Prozess der Wüstenbildung oder den psychologischen Grundlagen aggressiven Verhaltens. Das ist also gehobenes Niveau, wie es im Studium erwartet wird. Vorkenntnisse braucht man keine, wohl aber einen guten Wortschatz. Bei den Dialogen handelt es sich oft um Gespräche zwischen Professoren und Studierenden.

Auch was die Gebühren betrifft, nehmen sich TOEFL und IELTS nicht viel. Der TOEFL kostet in Deutschland zurzeit 255 US-Dollar, der IELTS 226 Euro (Stand: Januar 2019). Beide Tests werden mehrmals pro Monat an zahlreichen Orten in Deutschland angeboten. Die Anmeldung läuft in beiden Fällen über das Internet: Für den TOEFL beim Veranstalter ETS und für den IELTS beim British Council. Die Ergebnisse werden anschließend elektronisch an die Universitäten übermittelt, bei denen man sich bewerben möchte. Durchfallen kann man übrigens bei keinem der beiden Tests; es kann höchstens sein, dass die erreichte Punktzahl den Anforderungen der Unis nicht genügt.

American English vs. World English

Und damit sind wir auch schon bei den Unterschieden. Denn während die Punkteskala beim TOEFL bis zur Höchstpunktzahl von 120 Punkten reicht, misst der IELTS die Sprachkompetenz in sogenannten „Bändern“, wobei Band 9.0 („expert user“) das beste Ergebnis darstellt. Die meisten Hochschulen in den USA und Kanada erwarten von ausländischen Bewerbern mindestens 79 Punkte im TOEFL und 6.5 im IELTS. Oft sind es jedoch auch mindestens 100 Punkte oder ein Ergebnis im Band 7.0-8.0, insbesondere an den renommierteren Hochschulen. Eine Tabelle zur Umrechnung von TOEFL- und IELTS-Ergebnissen gibt es hier.

Auch beim Testablauf gibt es einige Unterschiede. Der TOEFL wird in Deutschland ausschließlich in der „Internet-based testing“-Variante (iBT) angeboten, d.h. der gesamte Test wird am Computer durchgeführt. Beim IELTS hingegen arbeitet man nach wie vor ganz altmodisch mit Stift und Papier. Zudem ist der TOEFL fast durchweg im Multiple-Choice-Format gehalten, während im IELTS auch andere Testformen zum Einsatz kommen, z.B. Beschriften von Grafiken oder Vervollständigen von Diagrammen. Außerdem überwiegt bei den Hörbeispielen im TOEFL das amerikanische Englisch. Das ist kaum überraschend, schließlich stammt der Test aus den USA. Der IELTS hingegen wurde von einem internationalen Verbund unter britischer Führung entwickelt. Daher wurde von Anfang an Wert darauf gelegt, das gesamte Spektrum des Englischen abzubilden, wie es in der Welt gesprochen wird. Im IELTS hört man folglich lupenreines British English, aber auch Hörbeispiele von australischen oder kenianischen Sprechern. Wer also mit amerikanischem English am besten klarkommt, ist vielleicht mit dem TOEFL besser bedient.

Der mündliche Teil: Mensch oder Maschine?

Der entscheidende Unterschied zwischen TOEFL und IELTS betrifft jedoch die „Speaking“-Komponente, also den mündlichen Ausdruck. Beim TOEFL läuft das sehr unpersönlich ab: Man bekommt am Bildschirm eine Frage gestellt, hat kurz Zeit, sich Notizen zu machen und spricht dann die Antwort (2-3 Minuten) in ein Mikrofon, also quasi ins Nichts. Es gibt keinen Gesprächspartner. Das Gesagte wird digital gespeichert und anschließend anonym ausgewertet. Und damit im Raum nicht alle Testteilnehmer gleichzeitig reden, wird dieser Abschnitt zeitlich versetzt durchgeführt, so dass eigentlich immer irgendjemand gerade in sein Mikrofon spricht. Viele empfinden das als etwas störend.

Beim IELTS ist die Kommunikationssituation viel natürlicher gestaltet: Man sitzt circa 15 Minuten mit einem Prüfer oder einer Prüferin aus Fleisch und Blut zusammen und führt ein echtes Gespräch, in dem es hin und her geht, Nachfragen gestellt werden usw. (hier ein Hörbeispiel). Allerdings entscheidet diese eine Person dann auch über die Bewertung, und wie immer bei der menschlichen Kommunikation können Körpersprache, Stimmungslage oder (z.T. unbewusste) Sympathien und Antipathien einen Einfluss haben. Außerdem finden diese Gespräche nicht während des Tests statt, sondern im Anschluss. Je nach Anzahl der Testteilnehmer kann es sein, dass man lange warten muss, bis man dran ist. Bis dahin kann die Konzentration schon futsch sein. Und obwohl der IELTS auf dem Papier mit einer reinen Testdauer von 2 Stunden 45 Minuten kürzer ist als der TOEFL (3 Stunden 30 Minuten, ab August 2019: 3 Stunden), kann er je nach Wartezeit auch mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Deutsche schneiden bei TOEFL und IELTS gut ab

Es ist folglich schwer, eine allgemeine Empfehlung auszusprechen. Welcher der beiden Tests einem mehr liegt, muss jede/r selbst entscheiden. Und auch die Frage, welcher Test denn nun schwieriger ist – TOEFL oder IELTS – muss unbeantwortet bleiben, denn die Antwort hängt natürlich davon ab, auf welchem Niveau sich die eigenen Englischkenntnisse bewegen. Rein statistisch schneiden die Deutschen bei beiden Tests im Durchschnitt sehr gut ab, in Europa sind nur die Holländer besser. Dies deckt sich auch mit meinen persönlichen Erfahrungen aus der Studienberatung.

Vorbereitung auf TOEFL und IELTS

Der erste Schritt einer guten Vorbereitung besteht darin, sich mit beiden Tests vertraut zu machen und dann zu entscheiden, mit welchem man besser zurecht kommt. Als Entscheidungshilfe habe ich ein Video-Tutorial produziert: „TOEFL IELTS Erklärt“ (Dauer: 40 Min.). Darin spreche ich ausführlich über Aufbau und Inhalte von TOEFL und IELTS, stelle jeweils Beispielaufgaben vor, erkläre wann und wo man die Tests ablegen kann und wie man sich am besten darauf vorbereitet. Hier eine Vorschau:

Den kompletten Erklärfilm gibt es hier: TOEFL IELTS Erklärt

Und hier noch einige Übungsbücher, die ich zur Vorbereitung auf die Prüfungen empfehle. Erste Wahl sollten immer die offiziellen Vorbereitungsmaterialien der jeweiligen Testveranstalter sein, denn nur dort sind Beispiele aus den echten Tests enthalten. Immer liegt auch eine CD oder DVD bei, mit der man den Test am Computer durchspielen kann – genau wie später im Testzentrum.

Auch interessant: